Tribal Tattoos

Die heutigen Tribal-Motive gehen auf die schwarzen, scherenschnittartigen bzw. geometrischen Tatau-Ornamente der Polynesen zurück. Es waren deren Tribal-Tattoos, die die Seefahrer zum aller ersten Mal aus Tahiti mit nach Europa brachten, bevor schließlich durch den Einfluss der Matrosen die maritimen

 Symbole, die heutigen Traditional Tattoos, entstanden und die Stammeszeichen der Urvölker verdrängten. Tribal Tattoos gerieten in Vergessenheit. Erst 1982 erlebten die Tribal Tattos eine fulminante Renaissance, als der amerikanische Innovator Don Ed Hardy gemeinsam mit Leo Zulueta das Magazin "Tattoo Time" herausbrachte. Aufmacher der ersten Ausgabe: "New Tribalism." Vorgestellt wurden Stammestätowierungen aus Samoa und Borneo, die die Tattoo-Szene als neue (bzw. alte) Stilrichtung für sich entdeckte.

Auch heute gehören die Tribal-Bilder zu den beliebtesten Hautmotiven. Es gibt viele Tätowierer, die sich weigern, simple Tribal-Flashs zu stechen, weil sie ihrer Meinung nach kaum eine Herausforderung für den Künstler darstellen. Das ist nicht ganz korrekt: Denn Tribal-Muster richtig gestochen, ordnen sich der natürlichen Linienführung der Muskulatur an und wirken so wie ein gewachsener Teil des Körpers, der zusammen mit dem Tattoo zum Gesamtkunstwerk wird. Ein wahrer Meister des Tribal-Fachs ist Trend-Mitbegründer Leo Zulueta. Eine ganz besondere Tribal-Form beherrscht die Deutsche Yvonne Ziegler.
Facebook
 
Stichtag Tattoostudio Eilenburg

Wirb ebenfalls für deine Seite
Werbung
 
"
Tätowier Magazin
 
 
Es waren schon 51415 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=